Beamte der Diebstahlsgruppe des Landeskriminalamtes Niederösterreich haben zwei rumänische Halbbrüder im Alter von 32 und 39 Jahren ausgeforscht.

Diese werden verdächtigt, in der Zeit von April 2018 bis Jänner 2019 mindestens 11 Einbruchsdiebstähle in Firmenobjekte in Nieder- und Oberösterreich begangen zu haben.

Bei zwei Firmen wurden hochpreisige Elektrofahrräder erbeutet, bei den anderen hochpreisige Reifenkomplettsätze. An fünf Tatorten haben die Beschuldigten jeweils doppelt zugeschlagen. Der Gesamtschaden beträgt etwa 470.000 Euro, wobei der Wert des Diebesgutes bei etwa 435.000 Euro und die Höhe des Sachschadens bei etwa 35.000 Euro liegt.

Auflistung der Tatorte: – Einbruchsdiebstahl in Hollabrunn im Zeitraum vom 28.04.2018 bis 30.04.2018 und versuchter Einbruchsdiebstahl in Hollabrunn in der Nacht zum 17.10.2018, – Einbruchsdiebstahl in Adlwang, Bezirk Steyr, in der Nacht zum 27.05.2018 und in der Nacht zum 18.10.2018, – Einbruchsdiebstahl in Gries, Bezirk Scheibbs, in der Nacht zum 22.09.2018 und in der Nacht zum 03.10.2018, – Einbruchsdiebstahl in Wolfpassing, Bezirk Scheibbs, in der Nacht zum 26.10.2018 und in der Nacht zum 21.11.2018, – Einbruchsdiebstahl in 3100 St. Pölten-Ratzersdorf in der Nacht zum 07.12.2018, – Einbruchsdiebstahl in 3141 Kapelln, Bezirk St. Pölten-Land, in der Nacht zum 10.12.2018 und in der Nacht zum 09.01.2019.

Bei dem Einbruchsdiebstahl am 9. Jänner 2019 haben die Beschuldigten die Reifenkomplettsätze für den Abtransport bereitgestellt, ließen jedoch von ihrem Vorhaben ab. Sie verließen getrennt voneinander den Tatort.

Beamte des Landeskriminalamtes Niederösterreich nahmen in Zusammenarbeit mit Beamten der Landesverkehrsabteilung Niederösterreich, des Stadtpolizeikommandos St. Pölten, der Bezirkspolizeikommanden St. Pölten-Land und Tulln den 32-jährigen Beschuldigen auf der Autobahn S1 fest. Der 39-jährige Beschuldigte konnte vorerst flüchten. Er wurde am 7. Februar 2019 aufgrund eines Europäischen Haftbefehls in Rumänien festgenommen und am 1. März 2019 nach Österreich ausgeliefert.

Beide waren teilweise geständig. Das Diebesgut sollen sie in Rumänien verkauft haben. Die beiden Beschuldigten befinden sich in der Justizanstalt Korneuburg in Untersuchungshaft.

Informationen-Foto: LPD-NOE