St. Pölten: Nachdem im November 2009 eine dreizehnköpfige Gruppe im Rahmen einer Begegnungsreise von Südwind NÖ, St. Pölten, Äthiopien entdecken durfte, hatte nun eine äthiopische Delegation die Möglichkeit Niederösterreich zu „begegnen“.

Unter den Gästen waren der Bürgermeister von Gondar, Habtamu Tedla, und ein Vertreter der Frauenselbsthilfeorganisation KMG, Shimelis Kitancho. Des Weiteren war als Vertreter einer Fairtrade-Kaffeekooperative aus Jimma im Süden Äthiopiens Jaba Alemayehu dabei und Ribka Teklu als Vertreterin des vom Land Niederösterreich geförderten Projekts „Sustainable Resources Management Program in North Gondar“.

Innerhalb des einwöchigen Besuchs der Delegation, welcher als Schwerpunktthemen nachhaltige Entwicklung, erneuerbare Energie, Tourismus, Gender und Fairtrade behandelte, wurde den Gästen ein vielseitiger Einblick in die Organisationsstruktur und Entwicklungsarbeit Niederösterreichs gewährt.

Einen interessanten Besuch gab es in der Donau-Uni Krems. 

Neben einer Besichtigung der Donauuniversität Krems und der FH Krems wurde das Frauenzentrum und die Stadtbibliothek in St. Pölten besucht. Vizebürgermeisterin Susanne Kysela empfing die Delegation ebenfalls und tauschte sich mit der Gruppe über Stadtentwicklung und die Bedeutsamkeit regionaler Förderung aus.

Ein ganz besonderes Ereignis stellte die Feier zum Internationalen Landfrauentag im Landhaus St. Pölten am 13. Oktober 2010 dar. Hier hatten die Delegierten die Möglichkeit über ihre Projekte zu berichten und die Entwicklungen für am Land lebende Frauen in Äthiopien zu verdeutlichen.

suedwind-empfang-231010.jpg

Im Bild: LR Mag. Johanna Mikl-Leitner, Ribka Teklu, Habtamu Tedla, Shimelis Kitancho

Frauenlandesrätin Mag. Johanna Mikl-Leitner zog Bilanz über Frauenrechte und verwies auf das Verbindende zwischen Äthiopien und NÖ: „Denn eines haben wir gemeinsam: Wir brauchen weiterhin viel Kraft und Engagement, um für unsere Rechte zu kämpfen und die Lebenssituation der Frauen zu verbessern.“

suedwind--windrad-231010.jpg

Im Bild von links: Ribka Teklu, Dr. Gertrude Eigelsreiter-Jashari (Südwind NÖ), Dr. Manfred Schnitzer (Außenministerium), Jaba Merdassa, Shimelis Kitancho im Windrad

Ein Treffen mit Vertretern des Regionalverbands noe-mitte mit anschließender Multimediashow, bei welchem im Umkreis von St. Pölten unterschiedliche Anlagen für alternative Energien besucht wurden, war ebenso von großem Interesse und Erfolg geprägt.

Dr. Gertrude Eigelsreiter-Jashari, Geschäftsführerin von Südwind NÖ, betont: „Begegnung heißt Bewegung. Mit dem Austausch auf Augenhöhe haben wir viel voneinander gelernt, globale Vernetzung gefördert und Impulse für nachhaltige faire Kooperationen gelegt.“

Insgesamt ist die Begegnungsreise sowohl für Südwind NÖ, St. Pölten, das Land NÖ, als auch für die äthiopische Delegation von großer Bedeutung gewesen.

Weitere Informationen: Südwind Niederösterreich, St. Pölten, Petra.mann@suedwind.at , www.suedwind-noewest.at