Donau-Uni Krems: Am 21.11.09 wurde in Krems die Bauhaus-Universität Weimar mit dem Hochschulmanagement-Preis geehrt, mit dem zum bereits vierten Mal innovative Projekte an Hochschulen ausgezeichnet wurden. Ein Sonderpreis wurde der Medizinischen Universität Graz verliehen.

Die Donau-Universität Krems trägt mit dieser Auszeichnung zur Weiterentwicklung von Hochschulen bei. Mit dem Preis zeichnet die Donau-Universität Krems innovative Projekte aus allen Bereichen der Weiterentwicklung von Hochschulen aus.

Die Bauhaus-Universität Weimar überzeugte in diesem Jahr mit ihrem Projekt zur„Konzeption eines Monitoring-Systems für die Leistungen in der Forschung und in der künstlerischen/gestalterischen Entwicklung der Bauhaus-Universität Weimar“. Für die Jury entscheidend war die Zielsetzung, gerade an einer künstlerischen Universität wissenschaftliche Qualität sichtbar zu machen. Außerdem wurde das Projekt für seine sehr gute Projektplanung ausgezeichnet. Den Preis nahm Thorsten Zdebel, M.A., Referent für Qualitätsmanagement an der Bauhaus-Universität Weimar, entgegen.

 

Im Bild: Dr. Carolin Auer (stellvertretend für Prof. Tiran); Thorsten Zdebel, M.A. (Bauhaus Universität); Mag Ute Riedler-Lindthaler (Jury). Foto: Donau-Universität Krems

Einen Sonderpreis erhielt die Medizinische Universität Graz für ihr Projekt zur „Profilbildung und internationalen Positionierung der Medizinischen Universität Graz durch den erfolgreichen Aufbau der Biobank als interdisziplinäre Core Facility“. Diese unterstützt durch eine zentrale Bereiststellung von Daten und Infrastruktur die Durchführung von Forschungsprojekten. Stellvertretend für Preisträger Univ.-Prof. Dr. Andreas Tiran vom Zentrum für Medizinische Grundlagenforschung nahm Dr Carolin Auer die Auszeichnung entgegen.

„Beiden Projekten gemeinsam ist ein bewusst initiierter interner Vermittlungsprozess. Alle am Geschehen Beteiligten sind aktiv in die Veränderungen an den jeweiligen Universitäten miteinbezogen. Damit füllen beide Projekte den Kernbegriff der universitas mit Leben, der Orientierung am gemeinschaftlichen Vorantreiben von Forschung, Lehre und Lernen“, so Jury-Mitglied Mag. Ute Riedler-Lindthaler, Universitätsrätin für die Universität für Musik und darstellende Kunst Graz, in ihrer Laudatio.

Die Preisverleihung fand im Rahmen der Graduierungsfeier des Studiengangs Hochschul- und Wissenschaftsmanagement der Donau-Universität Krems statt. Die PreisträgerInnen erhalten Stipendien für Weiterbildungen im Bereich Hochschulmanagement im Gesamtwert von insgesamt 4.600 Euro.

Hintergrund – Wie finden Hochschulen zu einer modernen und effizienten Verwaltung? Weder Managementmodelle der öffentlichen Verwaltung noch jene der Privatwirtschaft können direkt auf den Hochschulbetrieb übertragen werden, es muss also eine eigene passende Managementkultur für Hochschulen geschaffen werden. Um dieses Feld zu fördern und den Leistungen engagierter MitarbeiterInnen zu mehr Aufmerksamkeit zu verhelfen, hat die Donau-Universität Krems 2009 zum mittlerweile vierten Mal den Hochschulmanagement-Preis ausgeschrieben.

Neben Bewerbungen österreichischer Fachhochschulen und Universitäten gab es in diesem Jahr auch zwei Einreichungen von deutschen Hochschulen. Eine dreiköpfige Fachjury bewertet die eingereichten Projekte nach Kriterien wie Innovationsgrad, Nachhaltigkeit und Nutzen für die Hochschule.

Preisausschreibung auch im Jahr 2010: Auch im kommenden Jahr wird die Donau-Universität Krems wieder den Hochschulmanagement-Preis ausschreiben. Hochschulen aus dem deutschen Sprachraum können sich bis zum 30. September 2010 mit ihren Projekten bewerben.

Nähere Informationen unter www.donau-uni.ac.at/hmpreis