Bezirk Amstetten: Auf dem Strohboden im Wirtschaftstrakt eines landwirtschaftlichen Anwesens im Gemeindegebiet von St. Georgen am Ybbsfelde brach am 20. Juli 2014, gegen 21.10 Uhr ein Brand aus.

Bei der Brandbekämpfung waren zehn Freiwillige Feuerwehren mit etwa 220 Personen und 38 Fahrzeugen im Einsatz.

Die von einem Bezirksbrandermittler durchgeführten Erhebungen bezüglich der Ursache der Brandentstehung ergaben, dass der Landwirt am 18. und 19. Juli 2014 vom Feld Stroh einbrachte, dass über ein Strohgebläse und einen Rohrverlauf auf den Strohboden befördert wurde. Vermutlich wurde dabei ein Stück Metall in das Gebläse eingebracht, das aufgrund von starker Reibung erhitzt worden sein dürfte. Das erhitzte Metallstück soll auf dem Strohstock im Stroh zum Liegen gekommen sein, wodurch es zu einem Glimmbrand kam.

Am 20. Juli 2014, gegen 21.10 Uhr, dürfte der Glimmbrand schon so weit fortgeschritten gewesen sein, dass es zum Ausbruch des offenen Feuers kam. Über einen Verbau aus Holz, der die Strohluke abdeckte, soll sich das Feuer rasch auf den ganzen Dachstuhl ausgebreitet haben.

Durch das Feuer wurde der Dachstuhl des Wirtschaftstraktes total beschädigt, sowie der Strohbestand in diesem Bereich vernichtet. Die Schadenssumme beläuft sich vermutlich auf einen sechsstelligen Eurobetrag. Verletzt wurde niemand.

LPD-NOE