Bezirk Wien U.: Die Suchtmittelfahnder der Kriminalpolizei Flughafen Wien-Schwechat konnten drei Körperschmuggler „Bodypacker“ aus Madrid/Spanien festzunehmen. Alle drei reisten mit einem Linienflug einer spanischen Fluglinie nach Österreich.

Sie wollten insgesamt 2,2 kg harte Drogen, ca. 1,7 kg Kokain und 500 Gramm Heroin nach Österreich schmuggeln. Das Suchtmittel war offensichtlich für die Szene in Wien bestimmt. Alle drei Personen wurden nach positiver Röntgenkontrolle festgenommen und in die Krankenanstalt der Justizanstalt Josefstadt eingeliefert.

Bei den Beschuldigten handelte es sich dabei um zwei Afrikaner und eine weibliche afrikanische Schmugglerin: Rose G., ohne Beschäftigung, 35 Jahre, Las Palmas/Spanien wh., hatte eine Menge von ca. 250 Gramm Kokain, insgesamt 5 große „Bodypacks“ im Genitalbereich versteckt. Nach der Entdeckung über das positive Röntgen entfernte sie die Suchtmittel Behältnisse selbst aus dem Drogenversteck und übergab das Suchtmittel den Fahndern. Sie gab an den Drogentransport durchgeführt zu haben, da ihr € 370,– für die Wohnungsmiete fehlten und ihr für den erfolgreichen Transport € 1.000,– versprochen wurden.

Chika E., ebenfalls ohne Beschäftigung, 25 Jahre, verh., Vater von 2 Kleinkindern, Madrid/’Spanien wohnhaft, hatte insgesamt 1500 Gramm Kokain, in 93 Suchtmittel Behältnissen im Körper versteckt, verschluckt und in der Krankenabteilung der Justizanstalt wieder ausgeschieden. Er gab an, dass er hohe Kosten wegen eines Krankheitsfalles in der Familie hatte und deswegen die € 1.000,– als Lohn für den Suchtmittelschmuggel gebraucht hätte.

Innocent O., 31 Jahre, Verkäufer ,amerikanischer StA., jedoch nigerianischer Abstammung, in East Orange/USA wohnhaft, hatte in 66 Behältnissen ca. 700 Gramm Heroin versteckt und war mit dem gleichen Flug wie Chika E., nach Wien gekommen. Er teilte mit, dass er aus den USA in Madrid bei seinem Cousin zu Besuch war, dort wurde ihm unglücklicherweise die Geldbörse gestohlen. Jedoch kurz darauf bot ihm ein Mann glücklicherweise einen Job an, der wiederum in einen missglückten Drogentransport endete.

Innocent wollte in der Justizanstalt nach der Ausscheidung die Suchtmittel Behältnisse verschwinden lassen und attackierte nach der Einlieferung in die Justizanstalt mehrere Justizwachebeamte, die das verhinderten. Im Zuge dieser tätlichen Auseinandersetzung wurden zwei Justizwachebeamte leicht verletzt.

Alle drei Festgenommenen hatten Zetteln mit Kontaktadressen in Wien, wo sie offensichtlich auf die Übernehmer der Drogentransporte warten sollten und dort kontaktiert worden wären. Das geschmuggelte Suchtmittel hat einen Straßenhandelwert von ca. € 600.000,– Euro und war von mittlerer Qualität. Es erfolgten die Einlieferungen in die Justizanstalten und alle 3 Beschuldigten wurden bei der Staatsanwaltschaft Korneuburg angezeigt.

SID-NOE