Baden: Am Abend des 23.08.2018 war ein aufmerksamer Badener gerade auf dem Weg zu seinem Fahrrad am ÖBB-Fahrradabstellplatz in der Dammgasse.

Er beobachtete als er zwei Fahrräder weiter einen Mann, der in gebückter Haltung an einem Fahrrad hantierte. Plötzlich wurde der Zeuge in gebrochenem Deutsch von dem unbekannten Mann angesprochen, ob er etwas zum Aufschneiden habe, da er seinen Schlüssel verloren hätte.

Das kam dem Zeugen suspekt vor. Er sagte zu dem Mann, dass er einen Freund bei der Feuerwehr anrufen werde, der das Schloss aufschneiden könne. Das Telefonat wurde jedoch nur vorgetäuscht, um den vermutlichen Fahrraddieb zu fotografieren.

Kurze Zeit später war das Schloss aufgebrochen und der Mann fuhr mit dem Fahrrad davon. Gerade als der Zeuge die Polizei verständigt hatte, kam ein Bursche, der vergeblich sein Fahrrad suchte. Es stellte sich heraus, dass es sich um jenes Fahrrad handelte, mit dem der Mann kurz zuvor davon gefahren war.

Aufgrund der vielen Fotos, die der Zeuge von dem Dieb gemacht hatte, konnte der Täter ausgeforscht werden. Es handelt sich um einen mehrfach vorbestraften russischen Staatsbürger.

Im Zuge der Vernehmung durch Beamte der Kriminalabteilung der Stadtpolizei Baden gestand der Asylwerber diesen und noch weitere fünf Fahrraddiebstähle. Der Mann wird der Staatsanwaltschaft Wr. Neustadt auf freiem Fuß angezeigt.

Informationen: Sebastian Stockbauer, Stadtpolizei Baden, Brigitte Schwarz, Pressestelle der Stadtgemeinde Baden, Hauptplatz 1, 2500 Baden, www.baden.gv.at