Hollabrunn: Die NÖ Landeskliniken-Holding leitet das EU-Projekt „Gesundheit ohne Grenzen“, dieses forciert die grenzüberschreitende Zusammenarbeit im Gesundheitswesen zwischen Niederösterreich und Tschechien.

Im Rahmen dieses Projektes besichtigte ein multiprofessionelles Team des Landesklinikums Hollabrunn das Krankenhaus Breclav in Südmähren. –Eine Gruppe von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Landesklinikums Hollabrunn, welche auf die Betreuung, Behandlung und Versorgung von Patientinnen und Patienten mit krankhaftem Übergewicht (Adipositas) spezialisiert sind, traten die Fahrt nach Tschechien (Breclav in Südmähren) Ende Februar 2013 im Rahmen des Projektes „Gesundheit ohne Grenzen“ an.

Dieses Projekt forciert besonders die grenzüberschreitende Zusammenarbeit, speziell im Adipositas-Bereich. Im Krankenhaus Breclav stand die Besichtigung der interdisziplinären Intensivstation, der chirurgischen Abteilung mit Schwerpunkt Adipositas-Chirurgie und der Operationssäle auf dem Programm.

Im Bild: Pflegedirektorin Mag. Ludmila Jeřábková (3. von rechts) und Ing. Jan Čupera (Gesundheitsabteilung Kreis Südmähren) (ganz rechts im Bild) luden v.l.n.r. STL DGKS Nadja Weingruberova, leitende Physiotherapeutin Lucia Neuhart, Diätologin Monika Kaiser, Kaufmännischen Direktor Dipl. KH-BW PhDr. Josef Schneider, MBA, Primarius Dr. Franz Hoffer, DGKS Edith Weber und STL DGKS Denisa Vejtasova in das Krankenhaus nach Breclav ein.

Wie sieht der medizinische Bedarf der Bevölkerung in der Grenzregion aus? Wie lassen sich die Bedürfnisse dieser beiden Länder durch eine gute Kooperation im Gesundheitsbereich bestmöglich erfüllen?

Dipl. KH-BW PhDr. Josef Schneider, MBA, Kaufmännischer Direktor am Landesklinikum Hollabrunn, fasst zusammen: „Die Exkursion nach Breclav war ein sehr guter erster Ansatz für ein künftig gut funktionierendes Miteinander. Ein erster Eindruck konnte gewonnen werden, es wurden Erfahrungen ausgetauscht und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beider Kliniken konnten sich kennenlernen.“

Kaufm. Direktor Schneider ist es ein wichtiges Anliegen, eine gute, kontinuierliche Zusammenarbeit zu forcieren. Um auch in Zukunft noch enger zusammenrücken und kooperieren zu können, lud Dir. Schneider die Kolleginnen und Kollegen aus Breclav in das Landesklinikum Hollabrunn ein. –Langfristiges Ziel des Projektes „Gesundheit ohne Grenzen“ ist der grenzüberschreitende Austausch von fachlichem Know-How bei der Behandlung von adipösen Patientinnen und Patienten. Eine grenzüberschreitende Kooperation zwischen den Kliniken kann helfen, Kosten einzusparen und die Effizienz an Behandlungsmöglichkeiten zum Wohle der Patientinnen und Patienten zusätzlich zu steigern.

Ein von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Krankenhauses in Breclav präsentierter Vortrag zum Thema „Übergewichts-Chirurgie im Blickwinkel des Metabolischen Syndroms“ rundete diesen Vormittag ab. Der Begriff „Metabolisches Syndrom“ steht für das gemeinsame Auftreten von Übergewicht, Fettsstoffwechselstörungen, Bluthochdruck und Insulinresistenz. Die Reduktion des Übergewichts durch übergewichtschirurgische Eingriffe führt in einem hohen Prozentsatz zu einem Verschwinden dieser Begleiterkrankungen.

Informationen-Foto: NÖ Landeskliniken-Holding www.lknoe.at