Bezirk Melk-Bezirk Liezen: Mit erst 16 Jahren turnt er mit dem Segelflugzeug über den Köpfen Anderer. Max Huber aus Krummnussbaum in Niederösterreich ist jüngster jemals in Österreich lizenzierter Kunstflugpilot.

Schon als kleiner Junge war Max besonders in die Fliegerei interessiert. Für Ihn stand fest: „Ich will Pilot werden!“. Er begann die Ausbildung zum Segelflieger mit 15 Jahren, dem frühest möglichen Zeitpunkt in Österreich. Den Segelflugschein bekam er heuer an seinem 16. Geburtstag vom Österreichischen Aeroclub ausgestellt.

huber-080915-06.jpg

Sein großes Ziel war gleich Kunstflieger zu werden und so flog er die erforderliche Erfahrung von 50 Flugstunden in Segelflugzeugen in nur drei Wochen nach Flugscheinerhalt fertig.

huber-080915-05.jpg

Für die Ausbildung zur Kunstfluglizenz meldete sich Max im Alpenflugzentrum Niederöblarn bei Huber Luki, der übrigens jüngster Fluglehrer in Österreich ist, an. Dabei lernte er Figur um Figur mit Bravour und kombinierte schon bald ein eigenes Kunstflugprogramm, das er in den Prüfungsflügen fast fehlerlos flog. Neben den Standardfiguren waren auch Vollakrofiguren dabei.

huber-080915-07.jpg

Die Belastungen lagen dabei zwischen +6,5 und -4g, was der sechseinhalbfachen beziehungsweise minus vierfachen Erdanziehungskraft entspricht, die dabei auf den Körper einwirkt. Einen Menschen mit 70kg würden so zum Beispiel bei +6,5g scheinbar 455kg zu Boden drücken. Bei -4g würde er scheinbar nur 17kg wiegen.

huber-080915-02.jpg

Vor jedem Kunstflug stellte Max zusammen mit Luki ein Programm zusammen, welches schon am Boden sehr genau einstudiert werden muss, denn während des Fluges bleibt wenig Zeit zum Überlegen, wie die nächste Figur geflogen werden muss. Die Flüge selbst wurden dann mit Kameras aus verschiedenen Positionen mitgefilmt, um nach jedem einzelnen Flug die Fehler und Verbesserungsmöglichkeiten anhand der Kamerabilder durchbesprechen zu können.

Im Kunstflug geht es ja nicht nur darum das Flugzeug in abnormalen Fluglagen fliegen zu können, sondern die Figuren genau nach Winkel möglichst fehlerlos zu fliegen. Hierauf wurde auch ein großes Augenmerk gesetzt.

„Nach den ersten Kunstflügen in der Ausbildung fragte ich Max, ob er das schon ein paar Mal gemacht hat, weil ich einfach sprachlos über sein Talent war. Ich hatte noch nie zuvor einen Schüler, der den Kunstflug so schnell beherrschte und in den ich so viel Vertrauen habe wie in ihn. Auf jeden Fall gehört er weiter gefördert!“, erzählt der Fluglehrer von Max.

huber-080915-01.jpg

Nur vier Wochen nach seinem 16. Geburtstag bekam er im August 2015 die Berechtigung zum Kunstflug alleine und mit Passagieren an Bord in seinen Flugschein eingetragen. Mit über 200 Starts und 60 Stunden zählt Max für sein Alter als sehr erfahren.

„Fliegen ist meine Lebenseinstellung. Der Reiz am Kunstflug ist, das Flugzeug auch in extreme und nicht alltägliche Fluglagen zu bringen und darin exakt zu beherrschen.“, erzählt der bescheidene und ruhige Niederösterreicher. Nach der Frage, welches sein Lieblingsflugzeug ist, grinst er und antwortet: „Weiß ich nicht genau, aber aus einem MDM-1 FOX bekommt man mich sicher nicht so einfach wieder heraus.“

huber-080915-04.jpg

Sein Heimatflugplatz ist St. Georgen am Ybbsfeld, dort „turnt“ Max in seinem Element gleich nach der ausgestellten Kunstflugberechtigung. Max’s Ziele für die nahe Zukunft liegen dabei fast ausschließlich in der Fliegerei, so will er schon bald auf Meisterschaften fliegen und den Motorflugschein (PPL-A) beginnen.

huber-080915-03.jpg

Ein großer Traum von ihm ist aber Segelfluglehrer zu werden, denn er will diesen schönen Sport auch anderen beibringen und seine Fähigkeiten weitergeben.

Informationen-Fotos: Luki Huber, USFC Wörschach-Niederöblarn, http://www.usfcw.at/