St. Pölten: Wettbewerbe stellen für SchülerInnen eine willkommene Abwechslung zum Schulalltag dar, wo besonders begabte Jugendliche im Wettstreit mit anderen ihre Talente unter Beweis stellen können.

Beim „Känguru der Mathematik“ geht es um mathematische Kenntnisse und Fähigkeiten. Gestern fand in St. Pölten die Preisverleihung an die Landessieger aus Niederösterreich statt.

Im Bild von links: Landesschulinspektorin Mag. Hermine Rögner, Landesschulrats-Direktor HR Mag. Friedrich Koprax, Landesrätin Mag. Barbara Schwarz, Herfried Pauser (Hypo NOE Landesbank) mit den fünf BundessiegerInnen aus NÖ der 2. Schulstufe: Monika Todorova (VS Maria Enzersdorf), Marie Kaufmann (VS Krems-Stein), Lukas Krammer (VS Brunn/Gebirge), Paul Krems (VS Brunn/Gebirge), Julian Langthaler (VS Perchtoldsdorf)

LR Schwarz – Besondere Talente müssen genutzt werden: Bildungs-Landesrätin Mag. Barbara Schwarz gratulierte bei der Siegerehrung allen TeilnehmerInnen: „Die mathematischen Talente, die ihr unter Beweis gestellt habt, sind ein besonderes Geschenk. Ihr alle habt außerordentliche Leistungen gezeigt und ich möchte euch herzlich zu dem Mut, hier anzutreten gratulieren und euch dazu animieren, euer Talent auf eurem weiteren Weg sinnvoll einzusetzen.“

nlk-kaenguru_der_mathematik-200515-02.jpg

Im Bild von links: Landesschulinspektorin Mag. Hermine Rögner, Landesschulrats-Direktor HR Mag. Friedrich Koprax, Landesrätin Mag. Barbara Schwarz, Herfried Pauser (Hypo NOE Landesbank) mit dem Bundessieger der 3. Schulstufe Thomas Herbich aus der VS Perchtoldsdorf

Niederösterreichweit traten heuer rund 23.000 SchülerInnen an und lieferten hervorragende Leistungen. Besonders stolz zeigte sich die Landesrätin auf die elf SchülerInnen, die beim österreichweiten Bundeswettbewerb den ersten Platz in ihren Kategorien erreichen konnten. Niederösterreich lag in den Kategorien 2. (mit fünf SchülerInnen), 3., 4., 5., 6. (mit zwei Schülern) und 9. Schulstufe an der Spitze der Wertungen.

Hälfte der TeilnehmerInnen weiblich: Am „Känguru der Mathematik“-Wettbewerb können SchülerInnen von der Volksschule bis zu den Maturaklassen teilnehmen. In Form von Multiple Choice Tests werden die besten der Bundesländer eruiert, die dann am Bundeswettbewerb teilnehmen können. Ganz nach dem Motto „Für das Leben lernen wir“ wies Schwarz darauf hin, dass Mathematik im täglichen Leben eine wichtige Rolle spielt und unser Alltag ohne Mathematik nicht vorstellbar wäre: „Mathematische Grundlagen finden sich in jedem Bereich, sei es beim Handy, unterwegs mit Zug oder Bus oder auch beim Einkaufen.“

Dass Mathematik nicht nur den Burschen vorbehalten ist, zeigten die aktuellen TeilnehmerInnenzahlen: Von allen angetretenen SchülerInnen ist fast die Hälfte weiblich.

Informationen: Mag. (FH) Dieter Kraus Pressesprecher Büro Landesrätin Mag. Barbara Schwarz, Fotos: NLK Pfeiffer