Melk: Ein 42-jähriger österreichischer Staatsbürger ist verdächtig am 21. Juli 2014 gegen 21:30 Uhr versucht zu haben, seine 59-jährige Mutter in deren Wohnung in Melk durch Schläge und Fußtritte zu ermorden. Die 59-Jährige erlitt durch die Angriffe schwere Kopfverletzungen.

Das schwer verletzte Opfer wurde kurze Zeit später vom Ehemann in der Wohnung vorgefunden und die Rettung alarmiert.

Die schwer Verletzte wurde in das Landesklinikum Melk und weiter in das Landesklinikum St. Pölten transferiert. Sie wird intensivmedizinisch behandelt, es besteht Lebensgefahr.

Der Verdächtige wurde aufgrund einer Festnahmeanordnung der Staatsanwaltschaft St. Pölten in den Vormittagsstunden des 22. Juli 2014 im Stadtgebiet von Melk von Beamten der Polizeiinspektion Melk festgenommen.

Gegenüber Bediensteten des Landeskriminalamtes NÖ, Ermittlungsbereich Leib und Leben war der Beschuldigte geständig seine Mutter im Zuge eines Streites körperlich misshandelt zu haben. Einen Tötungsvorsatz bestreitet er, die schweren Kopfverletzungen wären seiner Darstellung nach durch ein Sturzgeschehen entstanden.

Der Verdächtige wurde erst im Mai 2014 nach Verbüßung einer 14-monatigen Freiheitsstrafe wegen Gewaltdelikten aus der Strafhaft entlassen.

Der Beschuldigte wurde über Anordnung der Staatsanwaltschaft in die Justizanstalt St. Pölten eingeliefert.

LPD-NOE