St. Pölten: „Charta zur Vereinbarkeit Eltern- Wirtschaft“ setzt neue Signale für erfolgreiche Unternehmensführung.

Wie Unternehmen fit für die Zukunft durch vereinbarkeitsfördernde Maßnahmen werden wurde im Seminarzentrum Schwaighof in St. Pölten mit Landesrätin Magistra Barbara Schwarz diskutiert. Die Charta zur neuen Vereinbarkeit von Eltern- Wirtschaft ist vom Frauenreferat des Landes NÖ und der Wirtschaftskammer Niederösterreich erarbeitet worden. Wer sie unterzeichnet, der erklärt auch seinen MitarbeiterInnen gegenüber, offen für Väterkarenz zu sein.

nlk-080412.jpg

Im Bild von links: KommR Ing. Renate Scheichelbauer-Schuster, WK NÖ, LR Magistra Barbara Schwarz, Dr. Erich Lehner, Studienautor . Foto: NLK Johann Pfeiffer

„Die Gesellschaft ist ständig in Veränderung und junge Menschen – Frauen und Männer – wollen heute beides: Beruf und Familie. Auch Väter wollen sich mehr in der Familie engagieren, wie die Studie Elternorientierte Personalpolitik zeigt. 2/3 der befragten Väter wären bereit in Karenz zu gehen bzw. würden ¾ ihre Arbeitszeit zugunsten der Familie reduzieren. Nur 6 % der in der Studie befragten Mitarbeiter tun es, weil sie einen Karriere-Knick oder Unverständnis in der Arbeitswelt befürchten. Deswegen braucht es ein Bündel von elternorientierten Maßnahmen und das Verständnis von Unternehmen für die Bedürfnisse der Eltern“, so Landesrätin Magistra Barbara Schwarz.„

„Wir sind sehr stark in einem Denkmuster verankert, wo wir Karenz immer automatisch mit Frauen verbinden. Wenn sich dann ein junger Mann dazu entschließt in Karenz zu gehen, fallen alle aus allen Wolken, weil damit nicht gerechnet wird.“ Ein solches Anliegen solle künftig selbstverständlich werden, sagt Schwarz.

Die Vereinbarkeitsfrage und die Väterkarenz ist nicht nur eine gesellschaftspolitische Herausforderung, sondern auch ein Managementthema. Männer und Frauen können ihr Potenzial am besten in einer Ausgewogenheit von Beruf und Familie entfalten. Dies stärkt das Unternehmen. Es ist im Interesse der Wirtschaft, berufstätigen Eltern die Vereinbarkeit zu erleichtern, denn Familien sichern die Arbeitskräfte von morgen.

Die Effekte einer gelebten elternorientierten Personalpolitik sind evident: höhere Motivation, Engagement, Arbeitsleistung, Bindung an das Unternehmen. All dies ist für das Unternehmen bereits heute erfolgsrelevant, in Zukunft aufgrund des demografischen Wandels sogar unverzichtbar.

Informationen-Foto: Maria Rigler, Frauenreferat des Landes NÖ, 02742/9005-13309, post.f3frauenreferat@noel.gv.at  , www.noe.gv.at/frauen , www.noe.gv.at/chancengleich , www.noe-aktivplus.at/