Bezirk Bruck/Leitha: Zur Presseaussendung vom 30. Oktober 2018 wird mitgeteilt, dass zum aufgefundenen menschlichen Skelett die Identität geklärt wurde.

Ein 56-jähriger ungarischer Staatsbürger konnte wegen Verdacht des Mordes als mutmaßlicher Täter von Ermittlern des Landeskriminalamtes Niederösterreich ausgeforscht werden.

Wie berichtet, wurde am 29. Oktober 2018 in einem Abbruchhaus in Himberg bei Entrümpelungsarbeiten ein Skelett einer vorerst unbekannten Person gefunden. Von der Staatsanwaltschaft Korneuburg wurde die Obduktion angeordnet.

Durch umfangreiche gerichtsmedizinische und kriminaltechnische Untersuchungen konnte die Identität der vorerst unbekannten toten Person geklärt werden. Es handelt sich um eine zum Tatzeitpunkt 38-jährige slowakische Staatsbürgerin, die im Bereich des Oberkörpers tödliche Stichverletzungen erlitten haben dürfte.

Ein 56-jähriger ungarischer Staatsbürger ist geständig, die 38-Jährige Ende Mai 2015 im Abbruchhaus in Himberg im Zuge eines Streits durch mehrere Stiche mit einem Küchenmesser in den Oberkörper getötet und danach mit Müllsäcken im Haus abgedeckt zu haben.

Bereits im November 2015 wurde der Beschuldigte wegen des Mordes an seiner 46-jährigen Lebensgefährtin in demselben Abbruchhaus in Himberg festgenommen. Der 56-Jährige tötete damals seine ungarische Lebensgefährtin durch mehrere Messerstiche. Er wurde zwischenzeitlich vom Landesgericht Korneuburg zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt.

LPD-NOE