Bezirk Mistelbach: Im Fokus: Höhere Lkw-Sicherheit durch systematische und umfassende Überprüfungen von Mensch, Technik und Ladung

Zeitgemäße Infrastruktur neben der Autobahn:

• Moderner Verkehrskontrollplatz für mehr Sicherheit auf der A5 Nord/Weinviertel Autobahn • Umfassende Kontrollen auf 15.000 Quadratmeter Prüffläche möglich • Rasche und effektive Prüfdurchgänge mit dem innovativen „Truck Checker“

ASFINAG: Verkehrskontrollplatz Schrick – ein weiterer Meilenstein für mehr Sicherheit

Lkw sind in 16 Prozent der Unfälle auf Autobahnen und Schnellstraßen involviert und in fast die Hälfte aller tödlichen Unfälle (unabhängig von der Verschuldensfrage). Alleine 2016 waren acht Prozent der Lkw-Unfälle auf Übermüdung und drei Prozent auf technische Mängel zurückzuführen.

Regelmäßige Überprüfung von Lkw und Lenkerinnen und Lenker, sind für die Verkehrssicherheit enorm wichtig. Nur so wird das Risiko, das von falsch beladenen oder defekten Lkw und von übermüdeten Fahrerinnen und Fahrern ausgeht, verringert.

Um den Spezialkräften der Polizei und auch der Zollbehörde Kontrollen direkt am Autobahnen- und Schnellstraßennetz zu ermöglichen, errichtet die ASFINAG Verkehrskontrollplätze. Derzeit gibts bereits 13 dieser multifunktionalen Prüf-Areale. Mit dem Verkehrskontrollplatz bei Schrick auf der A 5 Nord/Weinviertel Autobahn geht ein weiterer moderner Verkehrskontrollplatz in Betrieb.

Unter der Teilnahme zahlreicher Ehrengäste, darunter Vertreterinnen und Vertreter des Finanz-, Innen- und des Verkehrsministeriums, des Landes Niederösterreich sowie der ASFINAG und der Polizei wurde am Donnerstag, 26. Juli, der neue A 5 Verkehrskontrollplatz Schrick eröffnet.

Staatssekretär Hubert Fuchs: „Durch gemeinsame Schwerpunktaktionen auf Verkehrskontrollplätzen können Synergien optimal genutzt werden. Zusätzlich zu den Überprüfungen durch die Polizei, kann auch die Zollbehörde diese Einrichtungen entlang der Autobahnen und Schnellstraßen nutzen. Damit gelingt es uns, den Schmuggel und andere Zollvergehen noch effizienter zu bekämpfen. Der neue Verkehrskontrollplatz bei Schrick auf der A5 ist eine weitere wichtige Einrichtung für mehr Verkehrssicherheit und zum Schutz vor Wirtschaftsbetrug.“

Generalsekretär Peter Goldgruber: „Verkehrskontrollplätze sind ein wichtiger Faktor zum Ausbau der Verkehrssicherheit. Mit der neuen Kontrollfläche an der A 5 wird den Mitarbeitenden der Landesverkehrsabteilung an einem strategisch optimal gewählten Ort die Möglichkeit eingeräumt, den Schwerverkehr genau unter die Lupe zu nehmen. Neben diesen verkehrspolizeilichen Schwerpunkten kann aber auch der kriminalpolizeiliche Aspekt noch besser abgedeckt werden. Damit entsteht ein gutes Sicherheitspaket für die Hauptroute im nördlichen Niederösterreich.“

Nationalratsabgeordneter Christian Lausch: „Damit Verkehrssicherheit funktioniert braucht es drei Dinge: Investitionen in eine sichere Straßeninfrastruktur, regelmäßige Verkehrskontrollen und natürlich die Eigenverantwortung der Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer. Die sichersten Autobahnen und Schnellstraßen sind sinnlos, wenn die Menschen unvorsichtig oder mit defekten Fahrzeugen unterwegs sind. Verkehrskontrollplätze sind daher zur umfassenden Lkw-Überprüfung sinnvolle und wichtige Einrichtungen. Denn Vertrauen ist gut, aber erst die Kontrolle macht Niederösterreichs Autobahnen und Schnellstraßen wirklich sicher.“

Landtagspräsident Karl Wilfing: „Die Weinviertel Autobahn A5 sorgt für mehr Verkehrssicherheit in der Region. Seit die Autobahn befahren wird, hat sich die Anzahl der schweren Unfälle erheblich, auf fast die Hälfte, wie auch bei den Verletzten, reduziert. Die Anzahl an Unfällen mit Todesfolge sank um 87 Prozent seit 2006. Jedes verlorene Menschenleben ist eines zu viel! Aber die Zahlen zeigen ganz eindeutig, dass die A 5 Menschenleben rettet. Der neue Verkehrskontrollplatz wird die Sicherheit auf der A 5 weiter erhöhen und ich freue mich, dass nunmehr die Inbetriebnahme erfolgt.“

Landesrat Ludwig Schleritzko: „Jeder Verletzte im Straßenverkehr ist einer zu viel. Deshalb legen wir in Niederösterreich den Fokus auf die Sicherheit auf unseren Straßen. 120 Millionen Euro investieren wir 2018 in den Erhalt unserer Landesstraßen und den Bau von Umfahrungen, Spurzulegungen und mehr. Aber die beste Infrastruktur hilft nicht, wenn die Fahrzeuge darauf grobe Mängel aufweisen. Deshalb ist der neue Kontrollplatz an der A5 ein weiterer wichtiger Bestandteil zur Erhöhung der Verkehrssicherheit im Land.“

ASFINAG Vorstandsdirektorin Karin Zipperer: „Für uns ist es wichtig zu handeln, bevor etwas passiert. Wir wollen, dass die Menschen sicher unterwegs sind. Dafür investieren wir jedes Jahr sehr viel Geld. Sowohl in modernste Verkehrstechnik und -infrastruktur, als auch in zweckmäßige Einrichtungen neben der Fahrbahn. Mit dem neuen Verkehrskontrollplatz bei Schrick bieten wir der Polizei und der Zollbehörde die besten Voraussetzungen zur Überprüfung von Fahrzeugen und Fahrenden. Damit lässt sich das Risiko, das von desolaten Lkw oder von übermüdeten Lenkerinnen und Lenkern ausgeht, senken. Der neue Verkehrskontrollplatz auf der A5 ist bereits der zweite, den wir gemeinsam mit dem Land Niederösterreich eröffnen und mit dem wir für mehr Verkehrssicherheit sorgen.“

ASFINAG Geschäftsfuhrer Andreas Fromm: „Damit unser Netz noch sicherer wird, setzen wir da wo es möglich ist auf Innovationen. Auf dem neuen Verkehrskontrollplatz bei Schrick haben wir das erste Mal in Österreich eine spezielle Achslastwaage eingebaut, den „Truck Checker“. Er ermöglicht gleich bei der Einfahrt in den Kontrollplatz eine zuverlässige und vor allem eichfähige Erfassung des Gewichtes von Lkw, ohne diese dafür zu stoppen. Angehalten wird nur, wer auf dieser Spezialwaage bereits Auffälligkeiten zeigt. Das erhöht die Prüffrequenz und macht die Kontrollen effizienter.“

ASFINAG Geschäftsführer Josef Fiala: „Ablenkung, Übermüdung und technische Mängel sind die drei häufigsten Unfallursachen bei Lkw-Unfällen. Die Folge von Unfällen sind lange Streckensperren und nervenaufreibende Staus für die Autofahrerinnen und Autofahrer. Daher sind regelmäßige, stichprobenartige Kontrollen enorm wichtig, denn sie minimieren dieses Risiko, und die Verfügbarkeit der Autobahnen und Schnellstraßen bleibt aufrecht.“

Verkehrskontrollplatz Schrick: modernste Ausstattung auf mehr als 15.000 Quadratmeter.

Niederösterreichs neuer Verkehrskontrollplatz liegt nördlich von Schrick auf der A5 Nord/Weinviertel Autobahn. ASFINAG und Land Niederösterreich investierten in die Errichtung gemeinsam sechs Millionen Euro. Der neue Kontrollplatz auf der Richtungsfahrbahn Wien verfügt über modernste Ausstattung. Bereits die Ableitung von der A 5 funktioniert voll elektronisch.

Bei der Einfahrt in den rund 15.000 Quadratmeter großen Prüfplatz werden die Lkw vermessen – Länge, Höhe und Breite werden erfasst. Danach erfolgt die Verwiegung.

Die Innovation am neuen Verkehrskontrollplatz Schrick ist der „Truck Checker“. Mit dieser speziell entwickelten Lkw-Waage sollen die Kontrollen zukünftig noch effizienter ablaufen. Weitere Detailchecks der Fahrzeuge – wie unter anderem Reifenprofil oder technischer Zustand der Bremsen – erfolgen im Vorbereich der Prüfhalle (Flugdach).

Vertiefte Kontrollen der Beladung und exakte technische Überprüfungen nehmen die Einsatzkräfte in der Prüfhalle vor. Sind Anhaltungen wegen technischer Mängel oder Zoll relevanter Maßnahmen notwendig, stehen insgesamt 39 Lkw-Stellplätze zur Verfügung.

• Österreich-Premiere – „Truck Checker“:

Der „Truck Checker“ ist eine geeichte dynamische Achslastwaage. Sie erfasst zuverlässig und eichfähig das Lkw-Gewicht ohne den Lkw anzuhalten. Mit bis zu 25 km/h kann diese Spezial-Waage überfahren werden. Die Genauigkeit der Gewichtsangabe liegt bei +/- einem Prozent. Das am „Truck Checker“ angezeigte Gewicht aller vier Achsen und der optische Eindruck des

Fahrzeuges sind letztendlich entscheidend dafür, ob es angehalten und genauer kontrolliert wird. Ist keine nähere Überprüfung erforderlich, kann die Lenkerin/der Lenker sofort wieder auf die Autobahn auffahren. Das Ziel sind effiziente Kontrollen durch einen raschen „Erst-Check“ der Lkw.

Verkehrskontrollplätze: regelmäßige Checks für mehr Verkehrssicherheit. Systematische, stichprobenartige Überprüfungen von Kraftfahrzeugen – insbesondere von Lkw – sind ein wesentlicher Beitrag zur Erhöhung der Verkehrssicherheit. Wie notwendig diese Kontrollen sind, zeigen die Vorjahres-Zahlen des Verkehrskontrollplatzes bei Bruck/Leitha auf der A4 Ost Autobahn:

Rund 450 Verkehrsausleitungen – Mehr als 600 Mal wurde die Weiterfahrt untersagt – Über 160 Kennzeichen wurden aufgrund technischer Mängel abgenommen – Über 1.500 Anzeigen wegen Vergehens gegen die Sozialvorschriften im Schwerverkehr (Ruhezeiten) wurden erstattet

Damit diese Überprüfungen sicher und umfassend möglich sind, hat die ASFINAG in Zusammenarbeit mit den Ländern und den Bundesministerien für Inneres und Finanzen bereits 14 multifunktionale Verkehrskontrollplätze (mit Schrick) entwickelt und errichtet.

• Die Ausstattung von Verkehrskontrollplätzen: Alle Überprüfungs-Areale verfügen über folgende Ausstattung: Elektronisches Ausleitungssystem – Stell- / Verkehrsflächen – Einrichtungen zur Messung der Höhe, Breite und Länge von Fahrzeugen, – Mobile und/oder fixe Waage zur Gewichtmessung der Fahrzeuge, – Vorbereiche (Flugdächer) für erste optische Kontrollen wie Reifenprofil, überhitzte Bremsen, – Prüfhalle zur intensiveren Kontrolle von Fahrzeugen, – Räumlichkeiten für administrative Tätigkeiten.

Besonderheit beim Verkehrskontrollplatz auf der A5: der „Truck Checker“: Die Funktion eines Verkehrskontrollplatzes. Über elektronische Überkopfanzeigen auf der Autobahn oder Schnellstraße erfolgt die Ausleitung des Verkehrs auf den Kontrollplatz. Je nach Art der Überprüfung zeigt die Anzeige nur Lkw oder Lkw und Pkw an. Folgende Kontrollen werden vorgenommen:

1.) Vom ASFINAG Service und Kontrolldienst der Maut Service GmbH: – Überprüfungen der Pkw und Lkw Maut, – Verwiegungen von Sondertransporten, – Technische Unterwegskontrollen.

2.) Von der Polizei: – Kontrollen der Straßenverkehrsordnung, – Kontrollen des Kraftfahr- und des Führerscheingesetzes

3.) Vom Bundesministerium für Finanzen: Zollfahndungs- und Zollrevisionstätigkeiten

4.) Vom jeweiligen Land: – Vertiefte Überprüfungen gemäß des Kraftfahrtgesetzt § 56.

Demnach sind Kraftfahrzeuge, bei denen Bedenken bestehen „von der Behörde zu überprüfen“, ob sie den Vorschriften dieses Bundesgesetzes entsprechen.

Förderung durch die Europäische Union: Durch die Fazilität „Connecting Europe“ (CEF) wurde der Ausbau der A5 imAbschnitt Schrick bis Poysbrunn mit einem Betrag in der Höhe von rund 21 Millionen Euro von der Europäischen Union (EU) gefördert. Als Teil der A5 fallen auch die Errichtungskosten des neuen Verkehrskontrollplatzes bei Schrick in diese Förderung.

CEF ist eines der wichtigsten Instrumente der EU zur Förderung von Wachstum, Jobs und Wettbewerbsfähigkeit durch gezielte Investitionen in Europas Infrastruktur. CEF konzentriert sich dabei unter anderem auf grenzüberschreitende Projekte und auf Projekte zur Beseitigung von Engpässen oder fehlenden Verbindungen im Transeuropäischen Verkehrsnetz.

Informationen-Foto: Alexandra Vucsina-Valla, Pressesprecherin ASFINAG, Foto: ASFINAG, www.asfinag.at

Im Bild von links: Josef Decker, Straßenbaudirektor NÖ; Peter Goldgruber, iV HBM Kickl; Hubert Fuchs, Finanz-Staatssekr.; Ludwig Schleritzko, iV LH Mickl-Leitner; Karin Zipperer, ASFINAG Vorstandsdirektorin; Karl Wilfing, Landtagspräs.; Christian Lausch, iV HMB Hofer; Josef Fiala, ASFINAG Geschäftsführer; Andreas Fromm, ASFINAG Geschäftsführer