Obst, Eis und Stromausfall: Zu einer echten „Kurzschlussaktion“ wurde letzte Nacht leider der Einsatz eines Niederösterreichischen Obstbauern:

Der Landwirt war – wie viele Kollegen – damit beschäftigt, seine empfindlichen Obstblüten zu gießen und sie damit in einer Eisschicht vor dem Nachtfrost zu bewahren. Das Ergebnis: Eine wunderschöne Eislandschaft, aber leider auch eine gerissene Stromleitung, die versehentlich „mitgegossen“ wurde. Monteure der Netz NÖ reagierten prompt und behoben den Schaden.

„Auch wenn nicht alle Fälle so spektakulär sind wie dieser: Unsere Monteure sind wie gewohnt rund um die Uhr im Einsatz für die Versorgungssicherheit unserer Kunden.“, so Stefan Zach, Sprecher der Netz NÖ GmbH, einer 100%igen Tochter der EVN.

„Wir haben rund 8% weniger Stromverbrauch als im Normalfall. Das liegt zum Teil natürlich an der aktuellen Situation. Aber auch an den rund 40.000 Photovoltaik-Anlagen auf den Dächern unserer Kunden in Niederösterreich, die an sonnigen Tagen Teile des Eigenverbrauchs abdecken und den Überschuss in unser Netz einspeisen“, so Zach.

Netz NÖ
Für den Transport und die Verteilung von Strom verfügt Netz NÖ in Niederösterreich über ein modernes Leitungsnetz mit einer Gesamtlänge von rund 53.100 km Mittel- und Niederspannungsleitungen und ca. 1.406 km 110 kV Leitungen. Netz NÖ versorgt damit im Stromnetz rund 830.000 Kundenanlagen.

Informationen: Mag. Stefan Zach MAS, Leiter Information und Kommunikation, EVN Konzern, Foto: Netz NÖ, EVN AG, EVN Platz, 2344 Maria Enzersdorf, T +43 2236 200 12294, www.evn.at