Bundeskriminalamt: "Pangea III", eine weltweit durchgeführte Interpol-Operation im Kampf gegen illegale Medikamente und Substanzen aus dem Internet ist am 12. Oktober erfolgreich zu Ende gegangen.

Weltweit wurden 76 Personen festgenommen. In Österreich nahm das Bundeskriminalamt fünf Personen wegen des Verdachts von Verbrechen nach dem Anti-Doping-Bundesgesetz fest.

Die Beschuldigten Jürgen M., 44 Jahre, Günther M., 70 Jahre, Alexander B., 39 Jahre, Thomas P., 32 Jahre und Alexander H., 38 Jahre, stehen im Verdacht, seit Jahren regen nationalen und internationalen Handel mit diversen Dopingpräparaten wie Wachstumshormonen und Steroiden betrieben zu haben. Insgesamt wurden bei Ihnen 13 Hausdurchsuchungen durchgeführt und über 50.000 Stück an diversen Dopingpräparaten sichergestellt. Sie sollen rund 200 Kunden mit diversen Dopingpräparaten im Wert von rund 70.000 Euro versorgt haben. Die Beschuldigten sind zum Teil geständig.

Die Beschuldigten betrieben den Handel über Nahrungsergänzungsmittelgeschäfte in Wien sowie mittels Postversand und Internet. Die ermittelten Internetadressen wurden an Interpol weitergeleitet. Dadurch konnten die Internet Service Provider ausgeforscht und internationale Ermittlungen gegen die kriminellen Organisationen in den Produktions- und Vertriebsländern eingeleitet werden. Sie werden vom Bundeskriminalamt koordiniert.

Die Festnahmen der fünf Beschuldigten erfolgten am 5. Oktober 2010 durch Beamte des Bundeskriminalamts mit Unterstützung von Beamten des Landespolizeikommandos Wien und Niederösterreich.

Insgesamt haben 45 Staaten an der Operation Pangea III (5 bis 12. Oktober 2010) teilgenommen. Neben dem Bundeskriminalamt waren in Österreich federführend die AGES (Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit), der Zoll sowie die Landeskriminalämter Wien und Niederösterreich beteiligt.

Informationen-Foto: BM.I