Foto © Stephan Schmatz

Foto © Stephan Schmatz

Gleich am Rande der Stadt Purkersdorf im Wienerwald befindet sich der Naturpark Purkersdorf – einer von 22 Naturparken in Niederösterreich.

Foto © Stephan Schmatz

Foto © Stephan Schmatz

Los geht es am besten beim Park & Ride-Parkplatz an der B33. Aber Achtung! Der Eingang befindet sich NICHT beim weithin sichtbaren Haus auf der sogenannten „Kellerwiese“ mit der Beschriftung „Naturpark Purkersdorf“, sondern man muss die – ebenfalls gut sichtbare – Fußgängerbrücke über die B33 überqueren.

Foto © Stephan Schmatz

Foto © Stephan Schmatz

Auf der anderen Seite der Brücke findet man gleich den ersten Spielplatz. Ein riesiger Spielplatz, wo Kinder am liebsten gleich den ganzen Tag verbringen möchten. Hier ist Überzeugungsarbeit gefragt, denn unterwegs gibt es noch viel mehr zu sehen.

Foto © Stephan Schmatz

Foto © Stephan Schmatz

Nächste Station ist der Sängerbrunnen. Dann geht es einige Zeit lang parallel zur B44 und parallel zum Wienfluss weiter.

Foto © Stephan Schmatz

Foto © Stephan Schmatz

Der Weg ist gleichzeitig ein Naturlehrpfad – oder besser gesagt: Vier Naturlehrpfade gleichzeitig. Hier ein paar klassische, auf Fliesen gemalte, Darstellungen…

Foto © Stephan Schmatz

Foto © Stephan Schmatz

Dann gibt es Schautafeln über den Wienfluss,…

Foto © Stephan Schmatz

Foto © Stephan Schmatz

…eigene Schautafeln für die jüngeren Besucher und…

Foto © Stephan Schmatz

Foto © Stephan Schmatz

…etwas ganz Besonderes, nämlich einen „Blind Date Pfad“, der Schautafeln in Braille bietet.

Foto © Stephan Schmatz

Foto © Stephan Schmatz

Je nachdem, wie sehr man sich mit den Schautafeln beschäftigt, gelangt man nach 30 Minuten oder 2 Stunden zum Naturpark-Gasthaus Klugmayr und zu der Erkenntnis, dass man die 1,5 Kilometer eigentlich auch mit dem Auto zurücklegen hätte können. Die Erkenntnis ist aber nicht besonders schmerzhaft, sondern man erfreut sich eher darüber, schon viel gesehen und viel gesunde Waldluft eingeatmet zu haben.

Foto © Stephan Schmatz

Foto © Stephan Schmatz

Bis zum Naturparkzentrum sind es jetzt nur noch wenige Meter.

Foto © Stephan Schmatz

Foto © Stephan Schmatz

Im Naturparkzentrum findet man nicht nur den Stempel für den Naturparke-Wanderpass, sondern auch ein kleines Museum, das die harte Arbeit der Wienerwaldbauern zeigt.

Foto © Stephan Schmatz

Foto © Stephan Schmatz

Einen kleinen Spielplatz gibt es auch, aber den werden die meisten Kinder ignorieren, denn spätestens jetzt werden sie ungewohnte Geräusche aus dem Wald hören, nämlich…

Foto © Stephan Schmatz

Foto © Stephan Schmatz

…das Grunzen der Wildschweine im Wildschweingehege. Dieses kann man übrigens von allen Seiten besichtigen.

Foto © Stephan Schmatz

Foto © Stephan Schmatz

Auch ein Hirschgehege gibt es hier und ein Rehgehege. Jetzt stellt sich die Frage, wie man den Weg zurück nimmt. Wer den Naturlehrpfad schnellen Schrittes durchwandert ist, wird vielleicht einen Umweg über die Rudolfshöhewarte auf 475 m Seehöhe machen und einen wunderbaren Ausblick genießen. Auch der Weg über das Denk-Mal und den Gipfel des 425 Meter hohen Schöffelsteins bietet sich an, genauso wie der Weg über den „Darüber-Blick“. Oder man gönnt sich noch eine Erfrischung im Naturpark-Gasthaus und geht wieder über den Naturpark zurück. Im Herbst kann es übrigens durchaus vorkommen, dass man zwangsweise über den Naturlehrpfad oder den etwas steileren „Danebenweg“ nehmen muss, da andere Wege immer wieder wegen Forstarbeiten gesperrt werden.

Foto © Stephan Schmatz

Foto © Stephan Schmatz

Zurück bei der Kellerwiese hat man – so man nicht am Spielplatz „hängen bleibt“ einen wunderbaren Blick auf die 9.000-Einwohner-Stadt Purkersdorf.

Foto © Stephan Schmatz

Foto © Stephan Schmatz

Bei zwei weiteren Gehegen wird man von Eseln, Schafen und Ziegen förmlich „begrüßt“.

Der Naturpark Purkersdorf ist übrigens ganzjährig rund um die Uhr geöffnet, der Eintritt ist frei.

Wie Sie sicherlich gemerkt haben, bietet der Naturpark Purkersdorf gerade für Kinder sehr viel Interessantes. Lassen Sie sich von der kurzen Weglänge nicht täuschen: Hier gibt es so viel zu sehen und zum Spielen, dass man für die etwas mehr als 3 Kilometer schon einmal drei, vier Stunden oder noch mehr benötigen kann. Planen Sie also genügend Zeit ein!

Mehr zum Naturpark Purkersdorf erfahren Sie auf www.naturpark-purkersdorf.at!

 

 

Weitere Wander- und Ausflugstipps finden Sie auf der Website unseres Autors Stephan Schmatz – www.schmatz.blog!