Landeskriminalamt: Ausforschung von 14 Suchtmittelhändlern und 30 Konsumenten, Klärung eines Raubüberfalls und einer erpresserischen Entführung – NÖ und Wien.

Von Bediensteten des Ermittlungsbereichs Suchtmittel des Landeskriminalamts Niederösterreich, wurden im Laufe der letzten Monate in Zusammenarbeit mit Beamten des Bundeskriminalamts, dem ECO Cobra Wien und der EGS – Einsatzgruppe zur Bekämpfung der Straßenkriminalität des LKA f NÖ, Erhebungen gegen eine international agierende Tätergruppe wegen umfangreichen Suchtmittelschmuggels und Suchtmittelhandels geführt.

Im Zuge dieser umfangreichen Erhebungen konnten in der Zeit von April 2011 bis Dezember 2011, insgesamt 14 Händler und 30 Konsumenten, im Alter von 21 Jahren bis 63 Jahren, aus Wien und Niederösterreich, ausgeforscht werden. Weiters konnte eine erpresserische Entführung und ein Raubüberfall auf eine Apotheke geklärt werden.

lka-noe-301211-01.jpg

Der Tätergruppe konnte durch die Einsatzkräfte der Handel und Schmuggel von insgesamt ca. 2400 Gramm Kokain ca. 3000 Gramm Amphetamin ca. 2300 Gramm Cannabisharz ca. 80 Gramm MDMA ca. 400 Stk. Ecstasy Tabletten und ca. 500 Gramm Cannabiskraut nachgewiesen werden.

Bei verschiedenen Hausdurchsuchungen in der Zeit von April 2011 bis Dezember 2011 in Wien und Niederösterreich konnten große Mengen von Suchtmittel (Kokain, Amphetamin und Cannabiskraut) sowie Bargeld aus dem Suchtmittelverkauf vorgefunden und sichergestellt werden. Die Suchtmittel dürften von der Tätergruppe im Laufe des letzten Jahres mit hoher Wahrscheinlichkeit von Holland nach Österreich geschmuggelt und in Wien und Niederösterreich an bekannte aber auch zum Teil noch nicht ausgeforschte Personen mit Gewinn weiterverkauft worden sein.

Im Zuge der Erhebungen konnte dem 36-jährigen Wiener Alexander H., ein bewaffneter Raubüberfall im November 2010 auf eine Apotheke in Wien 14 nachgewiesen werden. H. befindet sich in der Justizanstalt Wien-Josefstadt.

lka-noe-301211-02.jpg

Zwei Suchtmittelhändler, Daniel T., 21 Jahre, Wiener, und Adrian G., ebenfalls 21 Jahre, poln. Staatsbürger, sind verdächtig einem Suchtmittelabnehmer im Mai 2011 in Wien geschlagen, in ein Auto gezerrte und unter Androhung von körperlicher Gewalt noch einen offenen Geldbetrag gefordert zu haben. Trotz Bezahlung eines Teiles des ausstehenden Betrages sollen die Verdächtigen diesen nicht freigelassen, sondern ihn gefesselt eine Nacht in einer Wohnung gelassen haben. Am nächsten Tag dürften sie das Opfer unter Androhung weiterer Gewalt, sollte dieser das fehlende Geld nicht besorgen, freigelassen haben. Die Beschuldigten befinden sich in der Justizanstalt Wien-Josefstadt.

Die Suchtmittel dürfte einen Verkaufswert von ca. 330.000 Euro darstellen. Die Beschuldigten wurden den jeweils zuständigen Staatsanwaltschaften in Wien und Niederösterreich angezeigt. 10 Verdächtige wurden aufgrund von Festnahmeanordnung in die Justizanstalt Wien-Josefstadt verbracht. Vier Personen (zwei wegen Vergehen nach dem Suchtmittelgesetzt, und Alexander H. wegen des Raubüberfalls) wurden vom Landesgericht Wien bereits verurteilt.

Informationen-Fotos: Landeskriminalamt Niederösterreich