Baden: Die Volksoper in Wien hat seit diesem Jahr eine eigene Abteilung für Musiktheatervermittlung.

Diese bietet die Schulprojekte zu bestimmten Produktionen an. Die HAK Baden ist in diesem Zusammenhang die erste Handelsakademie, die ausgewählt wurde, ein Stück von der Probe bis zur Premiere zu begleiten.

Die Schülerinnen und Schüler des Jahrganges 2ck werden gemeinsam mit ihrer Deutschlehrerin Dr. Alia Moser in diesem Schuljahr das Musical „Wonderful Town“ von Leonard Bernstein auf diese Weise kennen lernen. Das Projekt beinhaltet verschiedenste Aspekte des betrieblichen Prozesses.

Startschuss war eine Backstage-Tour am 25. Oktober, bei der den Schülerinnen und Schülern die Arbeit an der Volksoper nähergebracht wurde. So erfuhren die Jugendlichen, dass für die Herstellung einer Perücke bis zu 40 Arbeitsstunden benötigt werden und diese zu 80 % aus Echthaar besteht. Faszinierend fanden sie auch den täglichen Ab- und Aufbau des Bühnenbilds – und das sogar zwei Mal täglich, da am Vormittag etwas anderes geprobt als am Abend gespielt wird.

Speziell für die Schülerinnen und Schüler der HAK Baden hatte Mag. Nina Moebius, die Leiterin der Musiktheatervermittlung, ein Gespräch mit dem kaufmännischen Leiter Mag. Christoph Ladstätter vorgeschlagen, das im Anschluss an die Backstage-Tour stattfand. Vorbereitet von Mag. Kurt Pechtl, ihrem Lehrer in Betriebswirtschaftslehre, erfragten die Schülerinnen und Schüler unter anderem, welche Kollektivverträge es in den verschiedensten Berufsgruppen gibt, und erfuhren, dass Stars wie Anna Netrebko Gagen verhandeln, die dann auch in den fünfstelligen Bereich gehen.

In der Folge stehen noch eine Stückeinführung, ein Künstlergespräch, der Probenbesuch von „Wonderful Town“, ein Besuch in den Bühnenwerkstätten ART for ART sowie die Aufführung am 13. Dezember auf dem Programm. Die Vorfreude auf den nächsten Termin ist bereits groß, soll doch ein Star der Muscialszene, von vielen Schülerinnen und Schülern ein Herzenswunsch, zum Künstlergespräch kommen. All ihre Erlebnisse und Eindrücke werden sie im Kulturportfolio als Bestandteil des HAK-Lehrplans für Deutsch kreativ verarbeiten können.

Im Bild: ReinindieOper: Schnittzeichnungen wie z.B. die von Madame Pompadour begeisterten die Schülerinnen und Schüler

Informationen-Foto: Mag. Irmgard Eichinger, Mag. Heidemarie Wimmer-Holzer, Medienteam der HAK/HAS Baden, BHAK – BHAS – BHKB Baden, 2500 Baden, Mühlgasse 65, www.hak-baden.ac.at