Baden: Ein Badener Apotheker erstattete am 09.11.2011 am Stadtpolizeiamt Baden die Anzeige, dass während des Nachtdienstes von verschiedenen Personen insgesamt fünf gefälschte Rezepte eingelöst worden sind.

Dadurch gelangten die Verdächtigen an Beruhigungs- bzw. Schlaftabletten „Somnubene“.

Am Nachmittag desselben Tages besuchte eine Frau die Apotheke, die als eine Kundin wiedererkannt wurde, die mit in der Nacht ein gefälschtes Rezept vorgelegt hatte. Bei der sofortigen Intervention der Stadtpolizei Baden konnten bei der Frau insgesamt 20 gefälschte Rezepte vorgefunden werden.

Die 21-jährige Frau ist nach ihren eigenen Angaben suchtmittelabhängig und nächtigt in Wien in einer Notschlafstelle. Bei der Überprüfung kam auch der 28-jährige Freund aus Wien zur Stadtpolizei. Bei der Einvernahme gaben beide zu, dass sie seit etwa 2 Wochen in verschiedenen Apotheken im Bezirk Baden gefälschte Rezepte einlösen. Insgesamt sind das 20 Rezepteinlösungen gewesen, mit den Rezepten erhielten sie ca 1.200 Stück Tabletten des angeführten Schlafmittels. Die Rezeptgebühren wurden von dem Pärchen bezahlt.

Die Rezeptformulare stellten sie in einem Wiener Internetcafe her und die Unterschriften fälschten sie mit dem Namen verschiedener Ärzte. Nach Abschluss der Erhebungen wir Anzeige an die Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt erstattet.

SID-NOE