Langenlois: 93 selektive Sonderprüfungskilometer warten auf das Teilnehmerfeld der Schneerosen Rallye, welche am 22. Und 23.2. im Raum Langenlois stattfinden wird.
Und dieses Teilnehmerfeld mit rund 50 Startern kann sich sehen lassen. Vier R 5 Boliden, davon drei aus dem Hause Skoda, sowie einer aus dem Hause Hyundai finden sich auf der Nennliste. Die dazugehörigen Chauffeure, kommen aus drei Nationen.
Roman Odlozilik aus Tschechien, ARC Stammgast Dani Fischer aus Ungarn, die Herren Markus Steinbock, sowie Günther Knobloch halten die österreichische Flagge hoch.
Einzig Markus Steinbock setzt aus diesem Quartett nicht auf die Marke Skoda und bringt einen Huyndai R5 new Generation an den Start.
Nach der Papierform, sollte sich am Tagesende auch der Gesamtsieger der Rallye aus diesem Quartett herauskristallisieren.
Jedoch sollte man aber auch nicht die Armada starker Mitsubishi Piloten unterschätzen.


Von jenen wiederum bedienen sich mit Markus Kroneder dem erklärten Lokalmatador, Roland Gündeseder sowie Fabian Bartel-Huemer mit ihren Evos, genauso wie Christian Windischberger mit seinem Subaru WRX STI, dem neuen OPEN N Reglement.
Immer für einen Spitzenplatz gut ist auch der Herbst Rallye Organisator Roman Mühlberger, der in letzter Sekunde noch seine Nennung abgab und mit seinem Evo VI gemeinsam mit Beifahrerin Claudia Dorfbauer für den MCL 68 an den Start gehen wird.
Bei den zweiradgetriebenen Fahrzeugen, ist wohl Enrico Windisch mit der Bürde der Favoritenrolle zu belegen.
Nicht zuletzt seiner zahlreichen Einsätze mit Stammbeifahrerin Karin Cerny, bringen nun neben Speed, Leistung auch die notwendige Konstanz um Spitzenplätze zu erlangen.
Da die R5 Fahrzeuge in der ART(Austrian Rallye Trophy) gewertet werden, wird der Gesamtsieg der ARC bei der Schneerosenrallye wohl aus dem Quartett jener bereits erwähnten Piloten der Klasse Open N hervorgehen, oder eben den in Klasse 7.1. startenden Roman Mühlberger.
Neu ist auch der Teambewerb der ARC.
Alle Teams welche unter einem Bewerber genannt haben punkten für selbigen.
Die besten Chancen haben hier mit je sechs Nennungen der MCL 68 und der MSC Schenkenfelden, gefolgt mit 4 Nennungen von Race Rent Austria Team.

Informationen: Georg Gschwandtner, Pressedienst Schneerosenrallye 2019, Fotos: Harald Illmer