Bezirk Wien U.: Am 22.03.2011, gegen 13.50 Uhr, wurde die Polizei verständigt, dass in der Bezirkshauptmannschaft Wien Umgebung in Klosterneuburg, Leopoldstraße 1 mehrere Schüsse gefallen sind.

Die Polizei hat die komplette Umgebung abgesperrt.Die Bezirkshauptmannschaft wurde evakuiert, über 100 Polizisten und die Cobra sind im Einsatz. Der Täter befindet sich noch im Amtsgebäude. 

Zur Eskalation zwischen dem Täter und einem Angestellten der BH-Wien Umgebung, (dieser wurde mutmaßlich durch einen Schuss verletzt und bereits geborgen), dürfte es vermutlich wegen einer illegalen Baumaßnahme in einem Wald gekommen sein.

Die Sicherheitsdirektion Niederösterreich teilt mit, dass der Täter eine weibliche Angestellte der Bezirkshauptmannschaft Wien Umgebung als Geisel genommen hat. Die Verhandlungsgruppe hat eine gute Kommunikationsbasis mit dem Geiselnehmer gefunden. Das Gespräch verläuft momentan in einem ruhigen Klima.

Pressekonferenz Endbericht – Täter erschoß sich

Am 22.03.2011 wurden um 13.30 Uhr in der Bezirkshauptmannschaft Wien-Umgebung auf einen Mitarbeiter der Bezirkshauptmannschaft Wien-Umgebung durch eine namentlich bekannte Person Schüsse abgegeben. Die sofort alarmierte Polizei hat für eine rasche Evakuierung des Hauses gesorgt und eine Außensicherung aufgezogen.

Der Täter hat sich nach der Schussabgabe mit einer weiblichen Geisel in einen Raum der Bezirkshauptmannschaft verschanzt. Von der Sicherheitsdirektion für das Bundesland Niederösterreich und dem Landespolizeikommando Niederösterreich sind unverzüglich ein Führungs- bzw. Einsatzstab eingerichtet worden. An der polizeilichen Amtshandlung waren Polizisten aus dem Bezirk Wien-Umgebung und den umliegenden Bezirken, Ermittler des Landeskriminalamtes NÖ, Einsatzkräfte des Einsatzkommandos Cobra und die Verhandlungsgruppe Ost beteiligt.

Es ist gelungen, eine Strategie auszuarbeiten und umzusetzen. Mit dem Täter wurde ein telefonischer Kontakt aufgebaut. Im Zuge der Verhandlungen wurden Übergaben von Wasser und Zigaretten vereinbart. Im Zuge der Übergabe von Zigaretten wurde von Einsatzkräften des EKO Cobra eine günstige Gelegenheit genutzt und die Geisel gegen 19.16 Uhr befreit.

Die weiteren taktischen Maßnahmen wurden daher von einer Geisellage in Richtung einer Täterlage adaptiert. Der Täter zog sich nach der Geiselbefreiung wieder in die Räumlichkeit zurück und hat sich mit einem Schuss in den Kopf eine lebensgefährliche Verletzung selbst zugefügt. Er wurde in weiterer Folge notärztlich betreut und verstarb gegen 20.10 Uhr an seinen Verletzungen.

Bei einer abschließenden Pressekonferenz bestätigte der Bezirkshauptmann Mag. Wolfgang Straub, dass es gegen den Täter anhängende Verfahren gibt, die von dem verletzten Mitarbeiter der Bezirkshauptmannschaft bearbeitet werden. Der Leiter des Landeskriminalamtes Niederösterreich Oberst Franz Polzer teilte mit, dass der Mitarbeiter der Bezirkshauptmannschaft Wien-Umgebung mehrmals von Schüssen getroffen wurde und notoperiert wird. Der Täter hat mehrere Schüsse abgeben. Bei den Waffen handelt es sich um zwei halbautomatische Waffen amerikanischer Produktion, die der Täter illegal besessen hat.

Sowohl der Bezirkshauptmann Mag. Straub als auch der Einsatzkommandant der EKO Cobra vor Ort Oberst Hannes Gulnbrein lobten die gute Zusammenarbeit aller eingesetzten Kräfte. Insbesondere die rasche Evakuierung brachte für die weiteren Maßnahmen der Einsatzkräfte einen erheblichen taktischen Vorteil. Die weiteren Ermittlungen werden vom Landeskriminalamt Niederösterreich geführt.

SID-NOE 22.03.11 um 22.39 Uhr