Bezirk Lilienfeld: Ein 16-Jähriger befand sich am 14. April 2019 um 19:20 Uhr alleine in seinem Zimmer im ersten Stock des elterlichen Einfamilienhauses in Rotheau.

Die Eltern hörten plötzlich einen lauten Knall im ersten Stock. Kurz danach kam der 16-Jährige den Eltern auf der Stiege entgegen und wies dabei eine stark blutende Hand auf.

Die Mutter leistete Erste Hilfe und versuchte die Blutung zu stoppen. Beim Eintreffen der Rettungskräfte und der Polizei war der 16-Jährige bei Bewusstsein, stand jedoch unter schwerem Schock. Er konnte zum genauen Unfallhergang keine Angaben machen.

Die Ersterhebungen ergaben, dass der 16-Jährige allein mit einem unbekannten Knallkörper in seinem Zimmer hantierte und dieser in seiner linken Hand explodierte. Vom Knallkörper konnten nur mehr kleinste Reste gefunden werden.

Die Wucht der Explosion trennte dem Opfer das erste Fingerglied des linken Zeigefingers ab, der Daumen und der Mittelfinger der linken Hand wurden ebenfalls schwer verletzt.

Der 16-Jährige wurde mit dem Notarztwagen in das Universitätsklinikum St. Pölten verbracht. Die Verletzungen sind dem Grade nach schwer. Weitere Erhebungen zum genaueren Unfallhergang werden durchgeführt. Fremdverschulden dürfte nach den geführten Ersterhebungen auszuschließen sein.

LPD-NOE