Bezirk Gänserndorf: Eine 64-Jährige aus dem Bezirk Gänserndorf bot Anfang Februar 2020 über eine Internetplattform zwei Bilder zum Verkauf an.

Sie wurde folgend von einem bislang unbekannten möglichen „Käufer“ zu einer Vorleistung und Auslandsüberweisungen aufgefordert. In zahlreichen Mailsendungen soll der 64-Jährigen vom bislang unbekannten Täter mit zugesandten gefälschten Dokumenten die gesicherte Verkaufsabwicklung durch ein Security-Unternehmen vorgetäuscht und sie zu mehreren Vorauszahlungen verleitet worden sein.
Dabei dürfte die 64-Jährige insgesamt mehr als 180.000 Euro auf kenianische Konten überwiesen haben. Sie erstattete am 6. April 2020 auf einer Polizeiinspektion im Bezirk Gänserndorf die Anzeige.

Die Landespolizeidirektion Niederösterreich ersucht bei Angeboten und Verkäufen im Internet um besondere Vorsicht. In vielen Fällen treten Betrüger sehr professionell auf und verleiten die Verkäufer/Käufer zu Vorleistungen mit Auslandsüberweisungen. Die Bediensteten der Polizeiinspektionen und des Landeskriminalamtes Niederösterreich stehen zur kriminalpolizeilichen Beratung und als Ansprechpartner zur Verfügung.

LPD-NOE