Schwerer Raub vom 19. Dezember 2020 im Stadtgebiet von Wiener Neustadt geklärt -. zwei Festnahmen, ein Täter flüchtig

Internationale polizeiliche Zusammenarbeit führte zur Klärung zahlreicher schwerer Straftaten im In- und Ausland

Am 19. Dezember 2020, gegen 09.20 Uhr verübten drei vorerst unbekannte, mit Wollmützen und MNS-Masken maskierte Täter, im Stadtgebiet von Wiener Neustadt einen schweren Raub zum Nachteil eines Juweliers. Die Täter gingen dabei äußerst brutal vor. Sie schlugen mit Fäusten auf den Eigentümer ein und traten mit den Füßen gegen ihn, wodurch dieser vorerst im Bereich des Verkaufstresens zu Boden ging. In weiterer Folge schleiften die Täter das 56-jährige Opfer an den Händen in den hinteren Tresorraum, wo abermals mit massiver Gewalt auf ihn eingeschlagen wurde. Sie fesselten die Hände am Rücken sowie die Beine des Opfers mit mitgeführten Kabelbindern und ließen das Opfer letztlich im hinteren Bereich des Geschäftslokals schwer verletzt zurück.

Bei dem Raubüberfall erbeuteten die drei Täter aus dem Standtresor und aus mehreren Schmuckvitrinen Schmuck und einen Bargeldbetrag in sechsstelliger Höhe. Anschließend flüchteten die Täter mit der Beute in unbekannte Richtung. Das Raubopfer konnte sich trotz seiner schweren Verletzungen zum Eingangsbereich des Geschäftslokales schleppen, wo er von einem vorbeikommenden Passanten aufgefunden und erstversorgt werden konnte.

Das Opfer erlitt durch die massive Gewalteinwirkung multiple Hämatome im Gesichts- und Oberkörperbereich, einen Nasenbein- sowie einen Fingerbruch und zahlreiche Abschürfungen. Er leidet bis heute an den Folgen des brutalen Raubüberfalls und befindet sich in laufender psychologischer Behandlung.

Die Ersterhebungen wurden vom operativen Kriminaldienst des Stadtpolizeikommandos Wiener Neustadt durchgeführt, die weitere Amtshandlung wurde von der Raub- und Tatortgruppe des Landeskriminalamtes Niederösterreich übernommen.

Im Zuge der durch das Landeskriminalamt, Ermittlungsbereich Raub, durchgeführten umfangreichen Ermittlungen und Fahndungsmaßnahmen im In- und Ausland, durch die Spuren- und Videoauswertungen sowie durch den vom Bundeskriminalamt eingeleiteten internationalen Schriftverkehr mit Polizeibehörden in Spanien, Italien, Rumänien und Deutschland, konnte als Hauptverdächtiger ein 42-jähriger, einschlägig vorbestrafter rumänischer Staatsbürger ausgeforscht werden. Dieser verbüßte in Rumänien wegen zahlreicher Gewaltdelikte bereits eine Haftstrafe von 16 Jahren.

Der 42-Jährige ist weiters dringend verdächtig, einen Juwelierraubüberfall im Jahr 2015 in Cordoba/Spanien, wo die Verkäuferin ebenfalls schwer verletzt wurde, sowie einen Juwelier-Einbruchsdiebstahl in Deutschland im Jahre 2019 und in den letzten Jahren diverse Eigentumsdelikte in Italien verübt zu haben.

Weiters ist der 42-Jährige dringend verdächtig, zwei aufsehenerregende Trafik-Einbruchsdiebstähle in Wien 10. mittels Durchbruchs der Außenfassade im September und Oktober 2020 durchgeführt zu haBEN

Mittäter ausgeforscht und festgenommen:

Aufgrund der Ermittlungsergebnisse des Landeskriminalamtes Niederösterreich ergingen von der Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt sowohl gegen den 42-jährigen Haupttäter als auch gegen die beiden Mittäter europäische Haftbefehle. Ergänzende operative Maßnahmen in Zusammenarbeit mit dem Verbindungsbüro in Rumänien zur Feststellung der Aufenthaltsorte der Mittäter verliefen positiv. Sie konnten in Galati/Rumänien lokalisiert und die bestehenden europäischen Haftbefehle durch die rumänischen Polizeibehörden vollzogen werden.

Die beiden Mittäter wurden am 10. März 2022 und 3. Mai 2022 von Rumänien nach Österreich überstellt und von Beamten des Ermittlungsbereiches Raub im Polizeikooperationszentrum Nickelsdorf festgenommen. Bei den folgenden Vernehmungen zeigten sich beide Mittäter zu dem gemeinsam mit dem 42-jährigen Haupttäter verübten Raubüberfall in Wiener Neustadt umfassend geständig. Laut ihren Aussagen ist die gesamte Raubbeute (Bargeld und Goldschmuck) zu gleichen Anteilen innerhalb der Täter aufgeteilt und der Goldschmuck in Rumänien an unbekannte Personen verkauft worden. Der Erlös der Raubbeute wurde zur Begleichung von Privatschulden und zur Bestreitung ihres Lebensunterhaltes verwendet.

Die beiden Mittäter befinden sich in der Justizanstalt Wiener Neustadt in Haft, der Aufenthaltsort des 42-jährigen Haupttäters ist bislang unbekannt. Zu diesem laufen operative Maßnahmen im In- und Ausland. Europäische sowie nationale Haftbefehle gegen den 42-Jährigen sind aufrecht.

Besonders hervorzuheben ist die internationale Zusammenarbeit des Landeskriminalamtes Niederösterreich, Ermittlungsbereich Raub, mit den Justiz- und Polizeibehörden in Spanien, Rumänien, Italien und Deutschland, die zur Klärung der schweren Straftaten geführt hat.

Lichtbilder © LKA NÖ

Mit freundlichen Grüßen

ChefInsp Johann Baumschlager

Landespolizeidirektion Niederösterreich

Büro Öffentlichkeitsarbeit und interner Betrieb

Fachbereichsleiter und Pressesprecher

Neue Herrengasse 15, A-3100 St. Pölten

Tel: +43 (0) 59133 30 1112

Mobil: +43 (0) 664 845 38 85

Fax: +43 (0) 59133 30 1059

johann.baumschlager@polizei.gv.at

LPD-N-Buero-OEA-int-Betrieb@polizei.gv.at