Bezirk Gänserndorf: Modern, ökologisch und energieeffizient; so definiert sich der neue Gartenbaubetrieb zur Anzucht von Rispentomaten in Obersiebenbrunn, im Herzen des Marchfeldes. Auf über 60.000 m² unter Glas wollen die traditionsreichen Gärtnerfamilien Mayer und Kainz aus Wien, die regionale Versorgung von Ostösterreich mit hochwertigem Gemüse sicherstellen.

"Mit dem geplanten Glashaus wird die Gemüsewirtschaft in Niederösterreich um einen Top-Anbieter erweitert und eindrucksvoll die Attraktivität unseres Landes für landwirtschaftliche Produkte unter Beweis gestellt", zeigten sich Agrarlandesrat Josef Plank und LK NÖ-Präsident Hermann Schultes beim Spatenstich begeistert.

Mit 7640 Hektar liegen ca. zwei Drittel der Gemüsebauflächen Österreichs in Niederösterreich, davon entfallen ca. 19 Hektar auf Tomatenflächen unter Glas. Mit dem neuen Glashaus wird die Tomatenfläche um ca. ein Drittel erhöht und beträgt dann insgesamt 25 Hektar in Niederösterreich – Ausbautendenz steigend. Über 60,6 Millionen Euro der Haushaltseinkäufe in Österreich entfallen auf Tomaten.

Tomatenanbau als wichtiger Wirtschaftsfaktor: "Mit unserem Projekt wollen wir einerseits erstklassige Tomaten produzieren, andererseits aber auch einen wirtschaftlichen Beitrag leisten und 50 Mitarbeiter/Innen einen ganzjährigen Arbeitsplatz bieten", sagt Johann Kainz, Geschäftsführer des neuen Tomatenbetriebes.

 

Wasserwiederaufbereitung, effiziente Energieverwendung und gentechnikfreie Produktion bilden die Basis für einen erfolgreichen Betrieb. Durch die Gewährleistung von CO2-neutraler Produktion, den Verzicht auf chemische Schädlingsbekämpfungsmittel und den ständigen Einsatz von Nützlingen sollen Konsumenten ganzjährig mit den gesunden und geschmacksintensiven Tomaten versorgt werden. Ab Weihnachten 2008 soll das Glashaus in Betrieb gehen.

Im Bild: Agrarlandesrat Josef Plank, LK-NÖ Präsident Hermann Schultes und Obersiebenbrunns Bürgermeister Andreas Sinnhuber mit den Familien Mayer und Kainz beim Spatenstich. Foto: © Michal