St. Pölten: Zeitgleich mit der Eröffnung des Wirtschaftszentrum Niederösterreich startet der Call zum Thema Intelligentes Bauen.

„Die Senkung des Energiebedarfs und der ressourcenschonende Einsatz von Rohstoffen sind die Herausforderungen der Gegenwart und vor allem der Zukunft“, betont Wirtschaftslandesrat LH-Stv. Ernest Gabmann.

Die Entwicklung neuer Technologien und Produkte sowie deren erfolgreiche Etablierung am Markt bilden die Basis für die Wettbewerbsfähigkeit von morgen. Und Fragen zum Thema Intelligentes Bauen gibt es viele: „Wie ökologisch sind Energieträger und Baustoffe?“, „Wie viel Energie verbraucht ein Gebäude?“ oder „Kann ich mit der Sonne kühlen?“ sind nur einige davon.

Antworten darauf geben Projekte aus den Bereichen IT, Systemlösungen, Energie, Ökologie bis hin zur Materialwissenschaft.

Der Call der tecnet richtet sich dabei einerseits an Forscher und Entwickler die sich mit intelligentem Bauen beschäftigen und andererseits an innovative Betriebe in der Baubranche.

Eingereicht werden können entweder Projekte von Forschungskooperationen zwischen Wissenschaft und Industrie oder Feasibility Studies bis zum Proof of Concept. Formulare dazu sind im Downloadbereich unter www.tecnet.co.at  abrufbar.

Die eingereichten Projekte werden dann von einer Expertenjury beurteilt. „Durch unseren Call sollen technologisch anspruchsvolle Projekte ins Leben gerufen werden und damit zukunftsträchtige Perspektiven im Bereich des intelligenten Bauens geschaffen werden.“ meint DI Dr. Doris Agneter, Geschäftsführerin der tecnet.

Als Preis winken neben einem max. Fördervolumen von EUR 200.000 pro Projekt, für den 1. Platz EUR 15.000, für den 2. EUR 10.000 und EUR 5.000 für den 3. Platz.

Einreichschluss ist der 20.09.2008, bis dahin sind die Antragsformulare unter www.tecnet.co.at  abrufbar.