Bezirk Bruck an der Leitha: Am 18.09.2012 lenkte ein 34-jähriger rumänischer Staatsbürger einen Kraftwagenzug mit Anhänger auf der A 4, Richtungsfahrbahn Wien, Gemeindegebiet von Göttlesbrunn. Aufgrund einer Autobahnsperre musste der Lenker den Kraftwagenzug gegen 03.59 Uhr bei Strkm. 30,500 auf dem 1. Fahrstreifen anhalten.

Ein 44-jähriger tschechischer Staatsbürger lenkte ein Sattelkraftfahrzeug mit Sattelanhänger ebenfalls auf der A 4 in Richtung Wien und hielt das Fahrzeug hinter dem Kraftwagenzug des rumänischen Staatsbürgers am 1. Fahrstreifen an.

Dahinter hielt eine 19-Jährige aus dem Bezirk Bruck/Leitha ihren Pkw an. Eine 49-Jährige aus dem Bezirk Neusiedl/See lenkte zur selben Zeit einen Pkw auf dem 1. Fahrstreifen und dürfte vermutlich auf den 2. Fahrstreifen gewechselt haben. Hinter dem Pkw lenkte ein 21-jähriger rumänischer Staatsbürger einen Kraftwagenzug mit Anhänger auf dem 1. Fahrstreifen der A 4.

Aus bisher ungeklärter Ursache prallte der Kraftwagenzug zuerst gegen das Heck des Pkws der 49-Jährigen und schleuderte diesen in einer Drehbewegung nach links. Der Pkw prallte gegen die Mittelbetonleitwand und kam danach entgegen der Fahrtrichtung auf dem 2. Fahrstreifen zum Stillstand. Gleichzeitig prallte der rumänische Kraftwagenzug gegen das Heck der 19-Jährigen und schob diesen mit der linken Fahrzeugseite unter das Heck des davorstehenden tschechischen Sattelkraftfahrzeuges.

Der Pkw der 19-Jährigen wurde anschließend nach rechts geschleudert und kam danach entgegen der Fahrtrichtung am Pannenstreifen zum Stillstand. Der vom 21-jährigen rumänischen Staatsbürger gelenkte Kraftwagenzug wurde durch den Anprall auf die beiden Pkw auf ca. 60 km/h abgebremst und prallte gegen das Heck des tschechischen Sattelkraftfahrzeuges. Das Sattelkraftfahrzeug wurde gegen das Heck des Autotransporters geschoben. Das Führerhaus des rumänischen Lkws wurde erheblich eingedrückt und verkeilte sich mit dem Heck des Sattelkraftfahrzeuges. An beiden Pkws entstand Totalschaden.

Die 49-Jährige Pkw-Lenkerin wurde bei dem Unfall schwer verletzt. Ihre 53-jährige Beifahrerin aus dem Bezirk Neusiedl/See wurde tödlich verletzt. Die 19-jährige Pkw-Lenkerin wurde ebenfalls schwer verletzt. Der 21-jährige rumänische Lkw-Lenker erlitt Verletzungen unbestimmten Grades. Sein 38-jähriger rumänischer Beifahrer wurde schwer verletzt. Der 34-jährige Lkw-Lenker und sein 44-jähriger rumänischer Beifahrer wurden nicht verletzt.

3 Verletzte waren in den Fahrzeugen eingeklemmt und mussten von der Freiwilligen Feuerwehr Bruck befreit werden. Sie wurden mit Notarztwägen in die Landesklinikum Thermenregion Mödling, AKH Wien und UKH Meidling verbracht.

Aufgrund der Bergungsmaßnahmen und der Unfallerhebungen musste die Richtungsfahrbahn Wien der A 4 in der Zeit von 04.00 Uhr bis 13.40 Uhr gänzlich gesperrt werden und der Verkehr wurde über die Ast Bruck/Leitha-West abgeleitet. In der Zeit von 13.40 Uhr bis 14.00 Uhr blieben der erste Fahrstreifen sowie der Pannenstreifen gesperrt.

Es wurden lokale Umleitungen über die B 9, B 10 und LH 166 eingerichtet. Trotzdem kam es insbesonders auf den Ausweichstrecken zu erheblichen Verkehrsbehinderungen.

Personenschäden: 4 schwerverletzte Personen, 3 aus den Pkws und der Lenker des aufgefahrenen Hängerzuges. 1 getötete Person aus dem Pkw auf dem linken Fahrstreifen.

Getroffene Maßnahmen: Die Personenbergung konnte gegen 06.30 Uhr abgeschlossen werden. Anschließend erfolgen die Fahrzeugbergung und die Vermessung der Unfallstelle mittels Fotogrammetrie mit Unterstützung des Hubschraubers.

SID-NOE