Wiener Neustadt: Eine Scheinfirma in Krems an der Donau sandte an zwei Familien in Wr. Neustadt Rechnungen mit Erlagscheinen für die Traueranzeigen verstorbener Familienmitglieder.

Dabei kopierten unbekannte Täter die tatsächlich bestellten Traueranzeigen und forderten Geldbeträge für die Anzeigen. Die Opfer wandten sich an das Bestattungsinstitut in Wr. Neustadt, wodurch der versuchte Betrug bekannt wurde. Anschließend erstatteten sie am 6. Februar 2015 beim Stadtpolizeikommando Wr. Neustadt Anzeige.

Präventionsmaßnahmen: * Wenn Sie bereits einmal für eine Dienstleistung bezahlt haben, brauchen Sie nicht noch einmal zahlen. * Bei Unklarheiten halten Sie Rücksprache mit dem beauftragten Bestattungsunternehmen. * Seien Sie vorsichtig, wenn Sie Zahlungen an ausländische Firmen mit Bankverbindungen in Spanien oder Großbritannien leisten sollen. * Kontrollieren Sie, wo die Firma den Firmensitz hat und achten Sie auf ausländische Poststempel. * Achten Sie auf die Bankverbindung, ein österreichisches Konto beginnt mit den Buchstaben AT im IBAN.

LPD-NOE