NÖ-Landeskriminalamt: Von einem bewaffneten und großteils nur mit Sonnenbrille und Haube maskierten unbekannten Täter, wurden im Zeitraum von Dezember 2009 bis März 2013 vier Banküberfälle verübt, wobei er die anwesenden Angestellten und Kunden mit einer schwarzen Pistole bedrohte, die Herausgabe von Banknoten forderte und anschließend in unbekannte Richtung flüchtete. Die Raubbeute der vier Überfälle beträgt ca. 130.000 Euro.

Nachstehende Überfälle wurden durch Bedienstete der Raubgruppe des Landeskriminalamtes Niederösterreich geklärt:

1) Geldinstitut in 2362 Biedermannsdorf, Ortsstraße 24, Bezirk Mödling, NÖ, am 22. Dezember 2009, gegen 13.58 Uhr

2) Geldinstitut in 2362 Biedermannsdorf, Ortsstraße 24, Bezirk Mödling, NÖ, am 24. Oktober 2011, gegen 15.30 Uhr

3) Geldinstitut in 2432 Schwadorf, Hauptplatz 8, Bezirk Wien-Umgebung, NÖ, am 21. Dezember 2012, gegen 15.00 Uhr

4) Geldinstitut in 2432 Schwadorf, Obere Umfahrungsstr 2, Bezirk Wien-Umgebung, NÖ, am 5. März 2013, gegen 14.30 Uhr

Aufgrund des vorhandenen Lichtbildmateriales aus den Überwachungskameras wurden diverse Ermittlungen und Fahndungsmaßnahmen nach dem Serienräuber im In- und Ausland eingeleitet und Lichtbildveröffentlichungen in den Medien über Auftrag der zuständigen Staatsanwaltschaft veranlasst. Ebenso wurde eine Belohnung in der Höhe von 5.000 Euro für Hinweise die zur Ergreifung des Täters führen, ausgesetzt.

In Zusammenhang mit den Medienveröffentlichungen der Täter-Lichtbilder langten beim Landeskriminalamt für NÖ zahlreiche Hinweise ein. Schließlich konnte am 7. März 2013, gegen 16.00 Uhr, die Verdachtsperson, ein 32-jähriger österr. Staatsbürger, ausgeforscht und wegen Verdachtes des mehrfachen Bankraubes festgenommen werden.

Der Genannte zeigte sich im Zuge der Einvernahme durch Beamte der Raubgruppe geständig, die vorangeführten Banküberfalle verübt zu haben. Auch konnten noch Teile der Raubbeute sowie die Maskierung, Tatkleidung und Bewaffnung vorgefunden und sichergestellt werden. Als Tatmotiv nannte der Verdächtige seine Spielsucht und die daraus resultierenden, finanziellen Schwierigkeiten.

Der Verdächtige wird über Anordnung der Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt nach Abschluss der Erhebungen innerhalb der gesetzlichen Fristen in das Gefangenenhaus beim Landesgericht Wiener Neustadt eingeliefert.

LPD-NOE